Mutterkuhhaltung


Als Mutterkuhhaltung bezeichnet man die Haltung von Kühen, die nur der Kälberaufzucht dienen. Sie ist ein weltweit sehr verbreitetes Verfahren der Rindfleischerzeugung. Die Mutterkuh säugt ihr Kalb von der Geburt bis zum Absetzen im Alter von 6 bis 10 Monaten. Den Sommer verbringen Kuh und Kalb auf der Weide. Die Absetzer werden entweder ausgemästet oder als Jungrinder geschlachtet.

 

Vorteile für den Verbraucher:
- Fleischrinderrassen sind auf Fleischnutzung gezüchtet und liefern qualitativ hochwertiges        Rindfleisch
- Naturnahe, tiergerechte Erzeugung: Weidegang von Kuh und Kalb
- Nachvollziehbare Erzeugung (Direktvermarktung)
- Kurze Transportwege: Qualität vor der Haustür
- Essen mit Genuss (Qualität und Herkunft gesichert)

Vorteile für die Umwelt
- Extensives Produktionsverfahren (ca. 1 Großvieheinheit pro Hektar)
- Offenhaltung der Landschaft / Landschaftspflege